Folgende Projekte entspringen dem Büro für sozialen Humusaufbau:

Die Humus-Festivals

…sind 8-tägige, sich über Spenden finanzierende, selbstorganisierte Workshop- und Campleben-Festivals zur Vernetzung von Permakultur, Wildnispädagogik und Foodsharing.

 

Rückblicke auf vergangene Humus-Feste

2018 Süd-West – „Lagere und erbeute Fressalien“

2016 Nord-Ost  – „Beobachte & Spiele“ & Oya-Artikel & der Trailer

2017 Nord-Ost – „Spiele & Beobachte“ & der Trailer

2018 Nord-Ost – „Pflege den physischen und sozialen Raum“

2018 Süd-West – „Lagere und erbeute Fressalien“ & der Trailer

2019 Nord-Ost – „Nutze Selbstorganisation und kultiviere Festlichkeit“

2019 J-Zentrum – „Vielfalt & ihre Verbindungen“

2019 West – „Spare nicht am Geschmack“

2019 Süd-West – „Vom Muster zum Fuchsschwanz“

2020 Ost – Wildes Humus „nice ’n easy“

Die Flake

…ist ein Ort der Begegnung und Spielplatz der Vernetzung, an dem Bedürfnisse, Ressourcen, Informationen und Ideen sichtbar gemacht, kombiniert und vereint werden können.

Zusammen experimentieren wir hier mit einer Alternative zum Tauschen und machen erfahrbar, was es heißt, bedingungslos miteinander zu teilen.

Ohne digitale Plattform finden Menschen zueinander, teilen und verwirklichen gemeinsame Ideen.

Die Pfade zur Wildgestaltung

…sind ein weitreichender und komplexer Bildungsweg, auf dem dir verschiedene nachhaltige Konzepte begegnen, die du zu deinem individuellen Werkzeugkoffer – für die aktive Mitgestaltung einer enkeltauglichen Zukunft – nutzen kannst.

Diese Pfade stehen dir zur Auswahl:

Bildung ist ein essentieller Bestandteil des sozial-ökologischen Wandels.

Um diesen zu fördern braucht es neue Bildungswege, die davon abkehren, Menschen in einem bestimmenden Bildungssystem zu vereinheitlichen.

Es braucht Bildungswege, die die freie Entfaltung von Menschen unterstützen, indem diese gemeinsam das lernen, was sie begeistert.

Die Pfade zeichnen sich durch drei Hauptaspekte aus:

  1. Partizipation, Mitgestaltung und Selbstorganisation
  2. Kinder- und Hundetauglichkeit
  3. Verschiedene partizipative und alternative Finanzierungsmodelle

Die Humus-Hood

…ist ein, sich seit 2015 entwickelnder, Space auf dem Burg Herzberg-Festival derzeit bestehend aus Flake, Foodsharing & FreeShop, RepairCafé & Handwerksbereichund, offenes Workshop-Zelt und Sinneserfahrungsfeld.

Die Filmwerkstatt „WieduKind“.

Ich arbeite derzeit mit Maciej Staszkiewicz von SuperPlusFilms, Stefan Placzek von munichfoodstyling an zwei Dokumentarfilmen:

 

„How to Humus“

dieser 4 Jahre überspannende Dokumentarfilm begleitet die Entwicklung der Humus-Festivals und erklärt, wie sich ein solches Festival nach Hause holen lässt.

 &

„Wild“

dieser Dokumentarfilm begleitet die ersten beiden Pfade der Wildgestaltung. Die Schwerpunkte dieser Doku sind die Besonderheiten der Wildgestaltung:

„Interaktivität und Partizipation“           „Alternative Finanzierungsmethoden“          „Kindertauglichkeit“